VEREINSSATZUNG | IMPRESSUM

Vereinssatzung

Pflege-Offensive-Duisburg (POD)
gemeinnütziger Verein (e. V.)


§ 1 Abs. 1
Der Verein führt den Namen "Pflege-Offensive-Duisburg"(e.V.) (POD). Er verfolgt
ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige (wissenschaftliche und praktische)
Zwecke im Sinne des Abschnitts ?steuerbegünstigte Zwecke? der Abgabenordnung.
Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 1 Abs. 2
Der Verein hat seinen Sitz in Duisburg.
Kontaktadresse ist die Adresse des jeweiligen Vereinsvorsitzenden.

§ 1 Abs. 3
Als Geschäftsjahr gilt das Kalenderjahr.

§ 1 Abs. 4
Der Zweck des Vereins ist die Förderung wissenschaftlicher und praktischer
Tätigkeiten aus dem gesamten Gebiet der Alten- und Krankenpflege, der Fortbildung
und Forschung. Er fördert die Zusammenarbeit der am Pflegeprozess beteiligten
Einzelpersonen und Einrichtungen. Er pflegt und fördert die Herstellung von
Kontakten zu Verbänden und Behörden und unterstützt den Erfahrungsaustausch.
Er fördert die Zusammenarbeit der Pflegenden aus unterschiedlichen Versorgungsbereichen.

Weitere Ziele :

- Optimierung der Versorgung von Patienten und Bewohnern
- Förderung der Zusammenarbeit verschiedener Pflegeinrichtungen
- Gemeinsame Treffen und Fortbildungen
- Qualitätssicherung
- Benchmark
- Schaffung von Handlungsleitlinien

§ 1 Abs. 5
Der Erfüllung dieser Aufgaben dienen insbesondere regionale Tagungen,
Fortbildungskurse und Symposien. Dem Verein obliegen auch die Betreuung von
Veranstaltungen sowie die Akquisition von Mitteln zur Durchführung dieser Aufgaben.
Einzelne Projekte (z. B. Dekubitusmanagement und Qualitätsmanagement) spielen
hierbei eine herausragende Rolle.

§ 2 Abs. 1
Durch die in § 1 genannten Aufgaben verfolgt der Verein ausschließlich und
unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts ?steuerbegünstigte
Zwecke? der Abgabenordnung. Die Mittel des Vereins dürfen nur für
satzungsgemäße Aufgaben verwandt werden. Dies gilt insbesondere für etwaige
Überschüsse, die nicht ausgeschüttet werden dürfen, sondern dem Vereinszwecke
zugeführt werden müssen.

§ 2 Abs. 2
Die Vorstandsmitglieder, sowie die vom Vorstand beauftragten Personen erhalten
eine angemessene Aufwandsentschädigung. Niemand darf durch Abgaben, die dem
Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden. Mitglieder des Vereins haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei
Anspruch an das Vereinsvermögen.

§ 2 Abs. 3
Für den Fall der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines
satzungsgemäßen Zweckes ist das Vereinsvermögen nach Rücksprache mit dem
Finanzamt einer anderen gemeinnützigen Organisation zu übertragen.

§ 2 Abs. 4
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit
der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

§ 3
Mitglieder können werden:
1. juristische Personen (z.B Gesellschaften, Firmen oder Vereine), die sich an
    der Datenerhebung und Datenauswertung des Vereins beteiligen.
2. natürliche Personen, die ohne Beteiligung an der Datenerhebung aktiv und
    fördernd an der Erfüllung der Aufgaben des Vereins mitarbeiten.

§ 4
Der Eintritt neuer Mitglieder erfolgt durch schriftlichen Antrag. Der Vorstand befindet
über seine Aufnahme. Über die Aufnahme in die Impulsgruppe entscheidet der
Vorstand.

§ 5
Der Austritt zum Ende des Geschäftsjahres kann bis zum 30. September des
laufenden Jahres durch schriftliche Abmeldung beim Vorstand erfolgen.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es
den Vereinszielen zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber dem
Verein nicht nachkommt.

§ 6
Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. die Impulsgruppe
3. der Vorstand

§ 7 Abs. 1
Die Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.

§ 7 Abs. 2
Die Mitgliederversammlungen sind vom Vorsitzenden schriftlich unter Angabe der
Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen
einzuberufen. Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung liegt ohne Rücksicht
auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder vor.

§ 7 Abs. 3
Die Mitgliederversammlung hat u. a. folgende Aufgaben:
a) Entgegennehmen eines Berichtes des 1. Vorsitzenden über das
    abgelaufene Geschäftsjahr
b) Entgegennahme des Berichtes des Kassenwartes über das abgelaufene
    Geschäftsjahres und des Berichtes des Steuerbevollmächtigten
c) Entlastung des Kassenwartes
d) Wahlen für den Vorstand
e) Beschlussfassung über Anträge
f) Diskussionen über sonstige Angelegenheiten, die der Erreichung der Ziele
    des Vereines dienen
g) die Entscheidung, ob und in welcher Höhe Mitgliedsbeiträge erhoben
    werden.

§ 7 Abs. 4
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung müssen protokolliert werden. Die
Protokolle sind vom 1. und 2. Vorsitzenden, im Verhinderungsfalle des letzteren
durch den Kassenwart zu unterschreiben.

§ 8 Abs. 1
Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt mit einfacher Mehrheit für jeweils drei
Jahre einen Vorstand, der aus drei Mitgliedern besteht:
1. dem Vorsitzenden
2. dem stellvertretenden Vorsitzenden und Schriftführer
3. dem Kassenwart
Dem Vorstand obliegt die Verwaltung der Vereinsgeschäfte. Zur gerichtlichen und
außergerichtlichen Vertretung des Vereins genügt die Zeichnung durch zwei
Vorstandsmitglieder.
Der Kassenwart hat alljährlich über die Einnahmen, Ausgaben und über den Stand
des Vermögens Rechnung abzulegen. Er muss den Nachweis über die Verwendung
der Mittel des Vereins im Sinne der Abgabenverordnung führen. Die Abrechnung
wird durch einen Steuerbevollmächtigten geprüft.

§ 8 Abs. 2
Wiederwahl ist möglich.

§ 8 Abs. 3
Der Vorstand bleibt auch nach vorzeitigem Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern
beschlussfähig.


§ 9
Die Impulsgruppe trifft sich zu regelmäßigen geplanten Arbeitsterminen. Sie setzt
sich aus Vertretern der Mitglieder (juristische und natürliche Personen) zusammen.
Die Entscheidung über die Besetzung der Impulsgruppe obliegt dem Vorstand.
Aufgaben der Impulsgruppe sind die Vorbereitung Planung und Umsetzung aller
Aktivitäten und Projekte zur Erreichung der Vereinsziele (siehe § 1 Absatz 4).

§ 10 Änderung der Satzung
Anträge auf Abänderung der Satzung müssen auf einer ordentlichen
Mitgliederversammlung gestellt werden. Zur Abänderung ist eine Mehrheit von 2/3
der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

§ 11 Inkrafttreten
Diese Satzung ist von der Mitgliederversammlung am 14.07.2010 beschlossen
worden. Sie tritt mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister am 19.01.2011 in Kraft.
Duisburg, den ???
_____________________________
L. Weijers
Vorsitzender POD